picojournal11

PicoJournal – Was zur Hölle?!

Ich habe schon viele Sachen lernen wollen und Rails ist eins der fiesesten Sachen zum vollständig verstehen. Ich habe heute über so viele merkwürdige Fehler den Kopf zerbrochen. Viele davon konnte ich allerdings lösen, weshalb ich das als Sieg verbuche 🙂 Also mal sehen was ich geschafft habe.

pfeildings

Link zur Live Version

herokuFortschritt

Sieht hier schon mal aus, wie gewollt 🙂

Vom letzten Mal standen einige Probleme mit Heroku an. Beim Hochladen auf den Hosting Service wurden nämlich die styles zerstört. Es fehlte das mit css definierte Hintergrundbild und die Fonts wurden nicht geladen.

Beides konnte ich lösen! Die Seite sieht jetzt auch online so aus, wie sie sollte 😀 Schon blöd, dass ich stundenweise Arbeit reinstecken musste, damit die Seite aussieht, wie sie soll. Das liegt allerdings nicht nur an Heroku, sondern auch an meinem mangelnden Verständnis von Rails. Das lädt nämlich die ganzen Assets durch eine sogenannte Pipeline und die macht merkwürdige Dinge. Diese Pipeline verändert gerne mal Pfade und so wurden dann mein Hintergrundbild und meine Fonts nicht gefunden, obwohl diese nach normalen HTML-Regeln konform waren. Ein weiterer Fehler, der irgendwann aufgetaucht ist, hat mit dem Bootstrap Dropdown Menü zu tun. Dieses wurde online nicht mehr ausgeklappt. Der Grund dafür war anscheinend die Reihenfolge meiner Javascript Frameworks. Bootstrap musste vor JQuery geladen werden. Warum das diese Auswirkung hat, ist mir absolut schleierhaft.

Genau wie der nächste Fehler, den ich leider nicht mehr lösen konnte. Momentan werden meine Fonts an zwei verschiedenen Stellen deklariert. Eine davon ist die Layout HTML in welcher die Fonts von Google abgefragt werden. Da das nun überflüssig ist, wollte ich diese zwei Zeilen löschen. Das schlimmste was dabei passieren sollte ist, dass die Fonts wieder nicht geladen werden. Doch was wirklich passiert ist, dass die komplette Seite von den styles her völlig zerstört wird. Was zur Hölle?! Das hat mir für heute den Rest gegeben, weshalb ich mich mit den oberen Fortschritten begnüge und kopfschüttelnd dieses Update schreibe.

pfeildings

Für nächstes Mal fällt also noch mehr Refactoring an. Außerdem laden die Glyphicons von Bootstrap immer noch nicht. Daran habe ich mir zu Anfang auch die Zähne ausgebissen, keine vorgeschlagene Lösung funktionierte. Wie auch immer, ich beiße mich langsam durch, irgendwann wird Rails schon aufgeben 😉 Also geschmeidig bleiben und bis zum nächsten Biss!

*freut sich über abgegebene Bachelorarbeit*