schonWiederFeiern

[Erasmus] Tag 86 – 92 – Ein albaner Haufen

Es scheint als wäre ich die ganze Zeit nur am Feiern. Jede Woche berichte ich von irgendeiner anderen Party mit reichlich Alkohol. Tatsächlich gehe ich meist einmal die Woche feiern, nur ist es so, dass dort immer die besten Geschichten entstehen. Wie viele gute Geschichten beginnen schon mit „Alter das eine Mal, da bin ich um 8 Uhr aufgestanden…“, oder „Junge, das eine Mal da bin ich zur Long Night against Procrastination und hab mir gratis Plätzchen und Tee reingezogen. Aw yeah.“ – nicht so viele. Bis auf die Letztere, die ist wahr 😀 Eigentlich eine coole Idee. Man trifft sich zum Lernen und die Uni sponsert die Verpflegung.

WP_20151130_23_04_32_Pro

*learning intensifies*

Aber ich wollte ja vom Club erzählen! In dem Sinne geht es diese Woche auf die Albanerparty! 

Die Albaner haben für diesen Freitag also alle zusammengelegt, um einen Club zu mieten und die Tische mit gratis Alkohol zu bestücken. Einlass ist, für hier typisch, um 23:30 Uhr. Wer zur Hölle hat sich das eigentlich ausgedacht? In Bamberg gehen wir um 19 Uhr los und spätestens um 2 Uhr wollen alle heim. Egal. Da die Party am Freitag ist, verspreche ich den Anderen heute auch ordentlich mitzufeiern.

12250071_1715882105313792_7741733800389654488_n

Mehr lässt sich dazu eigentlich nicht sagen, es war eine typische gute Clubnacht! Der Club sah cool aus, es waren sehr viele Leute da und die Meisten waren auch bereit zu tanzen 😀 Leider gab es nur gratis Wodka und Whiskey, deswegen kaufe ich mir fünf Bier an der Bar, 0,33er Größe. Der Barkeeper will 25 Lew von mir haben. Somit seht ihr auf dem folgenden Bild mit 5 Lew, oder 2,50€, das teuerste Bier Bulgariens!

WP_20151127_23_42_16_Pro

Musik war auch okay, „How deep is your Love“ kam nur zwei mal! Um ca. 3 Uhr teilen Alex und Ich uns ein Taxi nach Hause und sind damit gefühlt die Ersten, die gehen. Oh eine Kleinigkeit von davor noch 😀

Als wir uns in Timos Zimmer versammeln, beschließe ich, dass meine Haare zu lang sind und ich Timos Maschine ausleihen will. Spanier Mario sagt sofort, er schneidet mir die Haare. Er stellt die Maschine auf die längstmögliche Einstellung und mäht los. Heraus kommt Militär-Flink!

WP_20151127_20_20_00_Pro

Manchmal muss man verlieren um zu verstehen, was man hat. #deepthoughts #2deep4me

Ich habe am nächsten ‚Morgen‘ einen Kater und versuche relativ erfolglos Dinge für einige der letzten Test zu lernen. Wir befinden und langsam auf dem Endspurt! Unter der Woche laufen die Test ganz gut. Öfter gehen wir zu Nikis essen, ich hol mir immer noch meinen täglichen Cappuccino bei Polca und studiere so vor mich hin.

Nur wenige Tage nach der Albanerparty beschließen die feierstarken Erasmusleute auch eine solche gesponsorte Party zu schmeißen. Mit nur einem Tag Vorlauf zu einer Clubparty am Dienstag. Ich bin skeptisch ob die was werden kann, mache mir deswegen jedoch nicht viele Gedanken, da ich am Mittwoch zwei Tests habe und sicher nicht feiern gehen werde.

11036959_10207604711903223_3469560060686460011_n

Ich werde mich aber kurz blicken lassen und sehen wie katastrophal die Party wird. Die Feier beginnt seeehr langsam, einige Erasmusstudenten verfallen in Panik weil niemand auftaucht. Ich nippe an meinem Bier. Doch nach etwa einer Stunde passiert es. Gratis Alkohol scheint bei Studenten auch Dienstags zu ziehen und der Club füllt sich genau so gut wie bei der Albanerparty. Noch besser, die Käfige, die man oben auf dem Bild sieht, werden diese Nacht sogar mit Tänzerinnen bestückt. Als die Feier gerade an Fahrt aufnimmt habe ich mein Bierchen fertiggenippt und mache mich heimlich aus dem Staub. Hätte ich irgendwem Bescheid gesagt, dass ich gehe, hätten die mich sicher zum bleiben überreden können. Pro-Tip: raus schleichen und keine Tests verpassen! Sollte sich am besten reimen…hmm.

Heimlich gehen, Test verstehen!

 *schleicht sich ohne Verabschiedung raus*