baum

[Erasmus] Tag 66 – 71- Nicht mehr Fall Break => Bier

Nach der freien Woche mit meinem Lieblingsmenschen fühlt es sich echt merkwürdig an mein Auslandssemester fortzusetzen. Nach einem freien Sonntag geht es direkt wieder rein in die Uniwoche. Die erste Vorlesung um 9 Uhr verpasse ich direkt mal. Wäre aber eh nicht wichtig gewesen. Bin einfach noch so gar nicht in Studierstimmung. Deswegen gehen wir abends auch erst mal ins Kino, den neuen James Bond ansehen 🙂 Ist ganz okay der Film.

Dienstag wird es nur leicht besser. Ich gehe zwar zu meinen Vorlesungen aber nicht ins Fitnessstudio. Zumindest nicht zu der Zeit, die in meinem Kalender steht. Am Nachmittag holt mich dann das schlechte Gewissen ein und motivierende Worte aus Whatsapp geben mir den letzten nötigen Tritt. Danach fühle ich mich gleich gut, juhu!

Abends gehe ich mit den üblichen Verdächtigen essen. Sie hätten einen neuen Laden entdeckt mit klassischem bulgarischem Essen. Der Laden heißt Nikis und ist eine kleine Holzhütte mit vier Tischen im Inneren. Ich nehme Huhn mit Reis. Jeder probiert mal überall, alle Gerichte sind lecker. Zu fünft zahlen wir 25 Lew. Damit ist Nikis der billiger und besser als die Mensa! Nach dem Essen geht es in die Piano Bar, wo mal wieder Beer Pong gespielt wird. Ich schaue nur zu. Eigentlich wollte ich nach einem Bier nach Hause gehen, alle Anderen haben heute jedoch die Spendierhosen angezogen. Ich mag keinen Schnaps, aber von ingesamt 8 spendierten Shots kann ich nicht alle ablehnen. Nett angeheitert habe ich dann also doch noch Lust auf ein bisschen tanzen. Ab ins Underground! Ein Zwei Stunden rumgehüpft – in der Zeit bekomme ich noch zwei Bier spendiert – dann bin ich verschwitzt, angetrunken und erinnere mich an meine 9 Uhr Vorlesung. In Gedanken fühle ich mich jetzt schon schlecht, mit dem Wissen über den kommenden Kater morgen. Ich wollte doch nur ein Bier trinken. Als ich jedoch an die frische Luft gehe, scheine ich wieder nüchtern zu sein, cool! Ich schaffe es morgens tatsächlich, wenn auch nur schwermütig, in die Uni 🙂

Außer Studieren treffe ich mich öfter für ein Gruppenprojekt, wo wir eine PHP Seite für ein Reisebüro programmieren sollen. Relativ rudimentär trotzdem eine Menge Arbeit.

travelagency

Das meiste Spannende geschieht hier hinter den Kulissen

Donnerstags sollten eigentlich meine Eltern zu Besuch kommen. Das ist nun aber nicht passiert, da in Deutschland große Streiks die Flüge blockieren. Na toll. Immer noch nicht ganz in Studierstimmung schließe ich mich der faulen Balkon-Trinker-Gruppe an. 

Am Freitag ist im Graffiti eine verspätete Halloweenparty. Zuerst gehen Bruno, Alex und aber koreanisch Essen. Der Laden heißt Kimmis und wird von einem Koreaner geführt, der eigentlich hier an der Uni Maschinenbau unterrichten wollte, nur dass diese Fakultät noch nicht zustande kam. Jetzt bekocht er uns, echt merkwürdig. Ich bestelle ein Hähnchen. Das Essen ist gut.

WP_20151113_19_20_34_Pro

Bruno überredet mich noch kurz mit ins Graffiti zu gehen und die Kostüme der Leute zu begutachten. Wenn die bulgarischen Frauen sonst schon so knapp bekleidet rumlaufen, was machen die dann an Halloween? Ich mag zwar Graffitis nicht (keine Tanzfläche, zu laut zum reden, zu teuer zum trinken, was soll man dann da?), aber ich bin dann auch neugierig.

WP_20151114_00_51_25_Pro__highres

Witzige Eingangstür

WP_20151114_01_11_00_Pro

WP_20151113_23_22_29_Pro

Harry Potter in Entstehung

Leider haben nur ungefähr 10% der Leute ein Kostüm an und auch diese sind nicht sehr spektakulär. Also gehe ich heim. Ich spüre jetzt schon, dass ich mir schon wieder eine Erkältung oder Ähnliches eingefangen habe. Der Start der nächsten Woche wird nicht so prickelnd.

 

 

Bleibt gesund!